Taekwondo in Halle

Am 16.11. ging Rico Richter beim Internationalen Sachsen-Anhalt Cup, einem Bundesranglistenturnier der Deutschen Taekwondo Union, an den Start. Insgesamt waren ca. 400 Teilnehmer in den verschiedenen Klassen gemeldet. Die Auslosung in der Klasse Jugend Am -68 kg ergab für Rico maximal 3 Kämpfe.
Der Gegner im Vorkampf kam aus Niedersachsen vom Verein PSV Georgsmarienhütte. Der Kampf begann gleich sehr offensiv und Rico geriet zunächst in Rückstand. Doch das brachte ihn nicht aus dem Konzept und so drehte er noch in der ersten Runde „den Spieß“ um. Mit Vorsprung ging er in die erste Rundenpause und bekam von seinem Coach ein paar taktische Hinweise. Diese setzte er gut um, so dass der Vorsprung größer wurde, obwohl der Gegner das Kampftempo hoch hielt. Beim Stand von 39:24 Punkten warf der gegnerische Coach in der dritten Runde das Handtuch und Rico war damit im Halbfinale. Wie sich im Nachhinein herausstellte, hatte Rico damit den Sieger der NRW-Masters, einem anderen Bundesranglistenturnier, in die Schranken gewiesen.
Der Kampf verlief beinahe ähnlich wie der in der Vorrunde. Auch der Sportler vom Team der Hessischen Taekwondo Union ging gleich nach Kampfbeginn in Führung. Diese hielt allerdings nicht lange, denn mit dem Selbstvertrauen aus dem ersten Kampf agierte Rico sehr sicher und lag zur Rundenpause bereits wieder vorn. Die Führung konnte er mit sehenswerten Doppel-Kopftreffern erheblich ausbauen. Zwar versuchte der Hesse immer wieder Treffer zu erzielen, jedoch konnte scheiterte er immer wieder an den Konteraktionen von Rico. Letztendlich wurde auch dieser Kampf mit 32:14 Punkten eine klare Angelegenheit für Rico.

Rico (rote Weste) im Finale
Im Finale wartete wieder ein Kämpfer aus Niedersachsen, nun aber vom SV Arnum TKD U-Chong. Wie schon in den beiden Vorkämpfen geriet Rico zunächst kurz in Rückstand. Aber die Freude des Gegners währte nur kurz, denn mit schönen und schnellen Angriffen, die zu Treffern am Kopfschutz des Kontrahenten führten, ging Rico seinerseits in Führung. Die Abwehr der ständigen Attacken des Gegners kosteten natürlich viel Kraft und die 30 Sekunden Rundenpause reichten da kaum, um sich wieder vollständig zu erholen. Dennoch gelang es Rico den Gegner unter Druck zu setzen und seinen Vorsprung weiter auszubauen. In der letzten Runde ließ bei dem Niedersachsen die Kondition erheblich nach, so dass Rico kaum noch etwas zu befürchten hatte, denn eine „Schlussoffensive“ gab es nicht. Mit 24:14 Punkten holte er sich den Siegerpokal und damit seinen ersten Sieg auf einem Bundesranglistenturnier!

Text, Bild: Taekwondo Team Weida